Wie bleibt man gesund in der Wüste ?

Hitze
Häufig kommt es gerade in der Sahara durch Sonne und Hitze zu Krankheiten, da diese den Körper extrem belasten und austrocknen.
Als Mitteleuropäer sollten wir viel rasten und soweit möglich, den Schatten suchen. Anstrengungen in der Mittagshitze sind zu vermeiden.
Viel trinken (Wasser oder Tee) hilft, die Austrocknung des Körpers zu verhindern.
Wir versuchen in der Wüste immer, 5 Liter pro Person und Tag zu trinken.

Durchfall
Durchfall kann auf Auslandreisen vorkommen. 
Die Darmflora hat sich noch nicht an die neuen Gegebenheiten vor Ort gewöhnt.
Darum sagen wir bei Obst und Gemüse immer: waschen (mit Wasser aus der Flasche), kochen, schälen oder sein lassen.

Dornen
In der Wüste gibt es doch nur Sand oder?
Nein es gibt z.B. auch Dornen. Wunden durch Dornen können sich stark entzünden.
So sehr, dass nur noch ein Antibiotikum hilft. 
Darum unbedingt geschlossene Schuhe tragen.
Sollte man sich doch an einen Dorn verletzt haben, unbedingt die Stelle desinfizieren und wenn nötig, den Dorn mit einer sterilisierten Nadel an die Hautoberfläche bringen.

Verbrühungen und Verbrennungen
Kochen mit Feuer, heißes Wasser, eine Panne am Auto ...
Ruck zuck ist es passiert.
Kaltes Wasser hilft, wir haben aber vorsichtshalber auch immer ein Gel für Brandwunden dabei.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.